Wegen der großen Nachfrage aktualisieren der ACV und Pueri Cantores ihr Hygienekonzept für Chorproben.

Regensburg/Köln (24.10.2020). Der Allgemeine Cäcilien-Verband (ACV) für
Deutschland und der Deutsche Chorverband Pueri Cantores haben ihr gemeinsames Hygiene-Konzept aktualisiert. Das Konzept entstand anlässlich der Corona-Pandemie für Chorproben in physischer Gemeinschaft. Das Anfang Juni von den beiden katholischen Chorverbänden veröffentlichte Hygienekonzept hat sich in den vergangenen Monaten bewährt: Hohe Downloadzahlen belegen eine sehr große Nachfrage. Zudem gibt es bis jetzt noch keine einzige Clusterinfektion bei katholischen Chören.

Infolge neuer und aktualisierter Risikoeinschätzungen, neuer Vorgaben aus den Bundesländern und neuer musikmedizinischer Gutachten wurde das Konzept unter Einbezug seines bewährten Praxistests sowie technischer Weiterentwicklungen und Erfahrungen im Bereich des Lüftens überarbeitet. Damit soll auch in der bevorstehenden Winterzeit den (Erz-)Bistümern bzw. deren Chören ein Leitfaden an die Hand gegeben werden, mit dem Chorleiterinnen und -leiter ein Umfeld für ein verantwortungsvolles Proben in Zeiten der Corona-Pandemie schaffen können und sich Sängerinnen und Sänger ohne Angst und Sorge zu Proben treffen können.

„Dieses Konzept muss natürlich stets mit den konkret geltenden Vorgaben der einzelnen Bundesländer sowie der (Erz-)Bistümer abgestimmt werden. Um dies zu erleichtern, haben wir in dem Konzept-Update auch ein Bezug zur ,Corona-Ampel‘ hergestellt“, betont ACV-Präsident Marius Schwemmer. Judith Kunz, Präsidentin von Pueri Cantores, ergänzt: „Die vergangenen Monate haben gezeigt, dass dieses Hygienekonzept eine gute Grundlage bietet, dass Sängerinnen und Sänger, wenn auch zumeist in kleinerer Formation, verantwortungsbewusst als Chor zusammenkommen und proben können. Diese Möglichkeit ist enorm wichtig, damit eine große Chorlandschaft erhalten bleibt. “